Wettbewerb Freibad Deggendorf, 1. Preis

Das Konzept eines halb in den Hang geschobenen Atriumhofes ist eine neue Interpretation des Themas “Freibad”: Nicht die heute übliche, ausufernde Freibadlandschaft, sondern die direkte Antwort auf die spezifischen Anforderungen der Situation:

1. Ein möglichst geringer Eingriff in den Stadtpark mit seinem alten Baumbestand -die Funktionen des Bades sind absolut komprimiert, die Liegewiesen sind Teil des öffentlichen Parks.

2. Die eng umgebende Wohnbebauung ist weitgehend vor Lärmentwicklung geschützt.

3. Hohe Wirtschaftlichkeit

4. Es ergibt sich ein direktes räumliches Neben- und Übereinander von Parköffentlichkeit und badinternem Bereich - eine Vermischung im Bereich der Liegewiesen

Projektblätter zum Download als PDF