Waidesgrund, Fulda 1.Preis

Waidesgrund, Fulda 1.Preis

Den drei großen Bereichen Wohnen, Kongress/Hotel und Parken/Festwiese werden eindeutige Positionen zugewiesen. Der grüne Pufferraum der Waides und der Aue liegt verbindend dazwischen, bzw. umschließt als prägendes Element. Der neue Quartiersplatz wird zum Scharnier zwischen Kongress und Wohnen und ist ein lebendiges Bindeglied der wichtigen Fußwegeverbindung zwischen Bahnhof und den im Osten liegenden Schulen. Die neue Kongresshalle erhält so einen repräsentativen Außenraum und zusätzlichen Zugang in zentraler Lage.

Als Reminiszenz an die ehemalige Schrebergartenkolonie wird deren Wegesystem und Gliederung für die neue Wohnbebauung weitgehend übernommen. Vier u-förmige Wohnhöfe nördlich der Erschließungsstraße öffnen sich zu Waides und Park, südlich davon bildet eine parallele Wohnbebauung das Rückgrat. Fußwege binden an die Aue an, die sich fingerartig in die Wohnhöfe streckt.

Das neue achtgeschossige Parkhaus mit dem darunter im UG angeordneten Supermarkt fasst räumlich die Kurve der Magdeburger Straße und löst das Stellplatzproblem an zentraler Stelle. Der geplante Kreisel an der Magdeburger Straße bindet über eine weitere Ausfahrt die Ochsenwiese, die Anlieferung von Kongresshallen und Supermarkt und die Zufahrt zum neuen Parkhaus an.

competitionline

Projekt
Städtebauliche Konzeption für die
ehemalige Kleingartenanlage Waidesgrund

Ort
Fulda

Fläche Planungsgebiet
13,4 ha

GFZ
1,14

GRZ
0,63

Wohneinheiten
303

Geschossfläche
52.650 m²

Landschaftsarchitektur
lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh

Auslober
Stadt Fulda

Status
Städtebaulicher Ideenwettbewerb 12/2017